Archiv für November 2007

PISA-Schock in Israel

Auch in Israel ist der politische Aufschrei groß, nachdem jüngst die Ergebnisse der PIRLS-Studie zur Lesefähigkeit israelischer Grundschüler vorgestellt worden sind. Ein Drittel der 120 Knesset-Abgeordneten – darunter sogar Mitglieder der Regierungsparteien und ein Minister – fordern die Entlassung von Bildungsministerin Yuli Tamir (Kadima). Diese wird in der Zurückweisung der Kritik jedoch von Ministerpräsident Ehud […]

Sexuelle Gewalt im ultra-orthodoxen Milieu

Jahrelang sei er sexuellen Übergriffen von Rabbis in den Religionsschulen ausgesetzt gewesen, gab ein Jugendlicher der Polizei kürzlich zu Protokoll – nachdem er selber wegen des Verdachts verhaftet worden ist, sich an seinen jüngeren Geschwistern vergangen zu haben. Über fünf Jahre hinweg soll er, berichtete die Haaretz am Dienstag, nicht nur seine jüngeren Schwestern und […]

Magersucht in der Armee

20 Soldatinnen wurden im vergangenen Jahr wegen Magersucht oder anderen Formen von Essstörung in Krankenhäusern behandelt, berichtete die Haaretz am vergangenen Dienstag aus dem Petitionsausschuss der Knesset. In den letzten zwei Jahren hat die IDF es wegen Essstörungen unterlassen, 121 Jugendliche, zumeist Frauen, einzuziehen. 80 Frauen mit leichten Essstörungen wurden jedoch rekrutiert; unter ihnen sind […]

Siedlerkids gegen Annapolis

Termine für politische Events in Israel mitzubekommen, wenn man kein Hebräisch lesen kann, ist sehr problematisch. In den englischsprachigen Tageszeitungen wird erst im Nachhinein über Demonstrationen oder Kundgebungen berichtet, und eine dementsprechende Website habe ich noch nicht gefunden. Der israelische Indymedia-Kalender, der fast alles auch auf Englisch veröffentlich, weil es ohne ausländische Unterstützung mit der […]

Warten auf Gott

Nur 20 Prozent der jüdischen Israelis bezeichnen sich als säkular. Die restlichen von insgesamt 1.016 Befragten, die einen Querschnitt der jüdischen Bevölkerung repräsentieren, geben einer Untersuchung des Guttman Center am Israelischen Demographischen Instituts zufolge an, irgendeine Form von religiöser Verbundenheit zu haben.
Die weiteren am Wochenende in der Haaretz veröffentlichten Zahlen entsprechen bekannten Trennlinien: Aschkenasim als […]

Stadt der Armen und der Ultra-Orthodoxen

Da gibt es anderswo wohl eine ganze Menge jüdischer Millionäre, und alle haben sie nichts besseres zu tun, als sich Wohnungen und Häuser in Jerusalem zu kaufen. Immer mehr Ausländer/innen, berichtet die Haaretz heute, kaufen sich Immobilien in der Stadt, um dort ihren Urlaub oder jüdische Feiertage zu verbringen, ohne jedoch die Aliya zu machen. […]

Annapolis

Seit wir in Israel sind, geht die deutsche Nahost-Berichterstattung völlig an mir vorbei. Keine rührigen Geschichten über arme Palästinenser mehr aus der Süddeutschen, keine Shocking-News von Spiegelonline. Vielleicht mal ein paar Agentur-Meldungen aus den heimischen Regionalzeitungen gelangen in den Blick. Ansonsten trudelt einzig die Jungle World – mit einwöchiger Verspätung – hier in Jerusalem ein, […]

Nie wieder Schadensfreude

Man muss ja auch mal übers Wetter schreiben: Noch am letzten Wochenende haben wir im Sacher-Park in der Sonne gesessen und ob der Hitze den Schatten gesucht. Nach Hause gingen unterdessen Emails mit ein wenig Schadensfreude darüber, dass es nun auch hier kälter werde und wir ab und zu schon einen Pullover anziehen müßten.
Nun jedoch […]

Höllenärger

Der Gestank der Hölle würde aus ihnen wabern, und deshalb weigerte er sich, sie zu passieren. Es waren jedoch keine unziemlichen Clubs oder gemischtgeschlechtliche Schulen, die der sephardische Rabbi Mordechai Eliyahu in einer seiner wöchentlichen Tora-Lesungen verdammte. Stattdessen, schrieb die Haaretz gestern, meinte er Synagogen des Konservativen und des Reformjudentums. Der im religiösen Zionismus einflussreiche […]

Bestes Befindlichkeitskino

Das ist wohl wenig konstruktiv: Ich liebe es, Diskussionen zu erleben. Nicht teilzunehmen oder aus ihnen zu lernen. Sondern von ihnen unterhalten zu werden. Wenn Gesprächspartner/innen aufeinander treffen, die von ihren Meinungen überzeugt sind, wenn ein uneinsichtiges Publikum gegen Referent/innen ankämpft und sowieso alle so verbiestert an ihre Version der Dinge glauben, dass sie sie […]

Mit Shin Bet im Internet

Es gab weder Demonstrationen noch Online-Petitionen. Anfang der Woche hat ein zuständiger Ausschuss der Knesset gebilligt, letzte Hürden bei der Überwachung des Datenverkehrs durch die Sicherheitsbehörden Israels wegzulassen. Damit können die Polizei und andere Behörden wie Geheimdienste laut einem Bericht der Haaretz unkontrolliert Verbindungsdaten in Israel in Erfahrung bringen; das schließt nicht nur Gesprächspartner und […]

Rassismus und Gewalt in Israels Stadien

Man mag es kaum glauben: In einem Land, in dem jede Handtasche kontrolliert wird, bevor man einen Supermarkt oder ein Restaurant betreten kann, und in dem die Polizei ausreichend Erfahrungen mit Straßengewalt und Terrorismus hat, wissen die Sicherheitsbehörden nicht so recht mit gewalttätigen Fans bei Sportveranstaltungen umzugehen. Am Wochenende wurde bei einem Basketballspiel ein Sicherheitsmann […]

Außer Kontrolle

In nur 20 bis 30 Prozent aller Fälle, in denen die israelische Polizei eine richterliche Genehmigung für Abhörmaßnahmen einholen müßte, tut sie das tatsächlich. Und in 19 von 20 Fällen, in denen Anträge vor Gerichten gestellt werden, geben diese ihnen ohne eingehende Prüfung statt. „Die Gerichte haben uns enttäuscht“, kommentierte Menahem Ben-Sasson (Kadima) als Vorsitzender […]

Zwangs-Fasten

Die meisten der ultra-orthodoxen Familien leben unter der Armutsgrenze, berichtete die Haaretz am Montag. Eine aktuelle Untersuchung der Regierung und zweier Institute hat festgestellt, dass 70 Prozent der Männer und 50 Prozent der Frauen in ultra-orthodoxen Gemeinden nicht arbeiten. Während sich die Männer gemäß ihres strengen Glaubens für das jahrzehntelange Studium der Religion entschieden haben, […]

Mauer-Tourismus

Mit einer ausreichenden Portion Distanz könnte man den Zaun in der Westbank, der an so manchen Stellen eine ziemlich hohe Mauer ist, als eine Sehenswürdigkeit Palästinas bezeichnen. Nicht nur, weil er dazu führt, dass selbst jene, die von den besetzten Gebieten nichts wissen wollen, sie sehen müssen (Bild 1). Zugleich liefert er der internationalen Palästina-Unterstützer/innenszene […]

Rassismus? Antisemitismus? Nationalismus? Puh…

Am Wochenende hat es uns nach Betlehem verschlagen, jenseits der Mauer. Entspannt war es, und das Streifen durch die Altstadt, aber auch die Straßen abseits der Touri-Meilen blieb recht unkompliziert. Im Gegensatz zu unseren bisherigen Besuchen in arabischen Städten oder Vierteln Israels und Palästinas wurden wir diesmal nicht angegriffen.
Mit blonden Haaren oder sogar noch Dreadlocks […]

Gott wirds schon richten

Man gibt sich Mühe. Nach einer Masernepidemie in den religiösen Gemeinden Jerusalems haben es die Gesundheitsbehörden geschafft, ultra-orthodoxe Eltern zur Impfung von mehr als 10.000 Schulkindern zu bewegen. Man hat sich strikt an die Geschlechtertrennung der Schulen gehalten und Jungs nur von Männern, Mädchen nur von Frauen behandeln lassen. Den Schuldirektoren wurde versprochen, dass die […]

Joggen verboten

In ihrer gestrigen Wochenendausgabe berichtet die Haaretz ausführlicher über die Demonstration in Beit Shemesh Anfang der Woche. Bis zu 1.500 Menschen waren gegen religiöse Gewalt auf die Straße gegangen; einige Tage zuvor hatten Ultra-Orthodoxe eine Frau und einen Mann im Bus verprügelt, nachdem die Frau ihrer Aufforderung, sich getrennt von den Männern in den hinteren […]

Meta

Du browst gerade in den Counting the Cats Weblog-Archiven nach dem Monat November 2007.

Längere Beiträge werden abgeschnitten. Klick auf die Überschrift, um den jeweiligen Beitrag in voller Länge zu sehen.

Kategorien