Selbstmordanschlag in Dimona, Israel

Nun ist es passiert. Während alle Welt die Sprengung des Grenzzauns des Gaza-Streifens nach Ägypten durch die Hamas als Aufstand der Bevölkerung gegen israelische Sicherheitsmaßnahmen verklärt, verloren nur wenige Gedanken an das Bedrohungspotential radikaler Palästinenser. Mehrere Dutzend Terroristen waren in den vergangenen Tagen bereits in Ägypten mit Waffen und Sprengstoffgürteln festgenommen worden. Anscheinend jedoch zwei zu wenig: Heute vormittag kam es in der südisraelischen Stadt Dimona zu einem Selbstmordattentat. Eine Frau wurde getötet, mehrere andere Menschen teils schwer verletzt. Ein zweiter Angreifer wurde von Sicherheitskräften erschossen, bevor er seine Bombe detonieren lassen konnte.

Radikale Gruppen in Palästina wie auch Teile der Bevölkerung feiern das Attentat, während selbst aus den Reihen der Fatah Verständnis zu vernehmen ist. Bekannt haben sich zu dem Angriff unterdessen die der Fatah nahestehenden Al-Aqsa-Brigarden, auch die PFLP soll daran beteiligt sein. PLO-Präsident Mahmud Abbas hat den Anschlag verurteilt. Das letzte Selbstmordattentat in Israel ereignete sich vor mehr als einem Jahr in Eilat.

Die Frage, wie mit der südlichen Grenze des Gaza-Streifens zu Ägypten umzugehen ist, bringt die palästinensische Regierung, Israel als auch Ägypten in Bedrängnis. Niemand will den Islamisten von der Hamas Zugeständnisse machen, doch nach der Sprengung vor einigen Tagen hat diese de facto ein Grenzregime installiert. Ägypten steht unter dem Druck breiter Sympathien in der eigenen Bevölkerung für die Terroristen, während Israel ein weiteres Einsickern von Attentätern verhindern will. Bisherige Verhandlungen sind zu keinem Ergebnis gekommen.


2 Antworten auf “Selbstmordanschlag in Dimona, Israel”


  1. 1 dddddd 07. Februar 2008 um 3:43 Uhr

    naja, die zwei Jungen kamen eigentlich aus Hebron und nicht aus Gaza und waren Hamas mitglieder… lustig wie alle Zeitungen in Dland so viel ueber 2 tote Israelis schreiben und die ganze Situation als Folgerung von dem Zaunbruch analysieren und gar kein Wort schreiben wenn es rausgefunden wurde dass es eigentlich eine falsche Einschatzung war.

    Wenn du schon abissl Hebraeisch kannst, guck doch diese militaristische Werbung im isr. Fernsehn
    http://www.youtube.com/watch?v=jDHW1H6Nb5U

    und die lustige Reaktion einiger GenossInnen
    http://www.youtube.com/watch?v=woXH80EXi_s&watch_response

  2. 2 Counting the Cats 07. Februar 2008 um 15:24 Uhr

    Stimmt, einen Tag später hat sich das allgemeine Rätselraten über die Attentäter aufgeklärt. Gut, dass du das noch ergänzt hast. Allerdings gab es nur ein Opfer bei dem Anschlag, ansonsten sind nur die beiden Terroristen gestorben.

    Die Video-Reaktion auf den Militärspot ist natürlich interessant (aber lustig?). Ausmusterung ist hier in Israel ein großes Thema und vor einem Jahr gab es wohl eine Kampagne der Armee dagegen.

    (Eine Alternative zum Krankmachen etc. ist dabei das Pochen auf der eigenen Religiösitit, weil Orthodoxe vom Militärdienst freigestellt sind. Die Zeitung berichtete letztens darüber, dass eine Frau jedoch so unvorsichtig war, in einem zu Minirock bei der Musterung aufzutauchen und sich als religiös darzustellen. Weil man ihr das nicht abnahm, wurde schließlich vor Gericht über die Länge des Rocks gestritten…)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.