Möge die Macht mit ihnen sein…

David Ben Gurion war ein dufte Typ. Vom Orangenpflücker hat er es zum Staatsmann gebracht, eine zionistische Armee aufgebaut und Israel gegründet. Unvergessen seine Alleinstellungsmerkmale, ausgefallene Frisur und Arbeitsanzug, die er mit anderen Größen der Weltgeschichte wie Mao Tse-tung oder Kim Jong-il teilt. Wie auch einen gewissen Messianismus: In den 1950er meinte er, die Israelis müssten die Negev-Wüste besiedeln, und zog als leuchtendes Beispiel ins Kibbutz Sde Boker.

Die Leute jedoch wollten ihm nicht folgen, weshalb man in Sde Boker nun Geselligkeit und Devisen im Andenken an Ben Gurion sucht. Gleich einem Erlebnispark wird uns der zionistische Anführer vorgestellt, können wir seine bescheidene Hütte besichtigen und im Kinosessel, direkt neben dem Grab der Ben Gurions, uns mit Führerqualitäten in Israel beschäftigen. Bereichernd ist die Tour: „Such a great leader. Whats your opinion on qualities a leader should have? And please don‘t forget to take a photo of David Ben Gurions belongings and tell us about your thoughts!“

Es kam, wie es kommen musste: Deutsche, die weder politisches Verständnis, Wissen über politische Bildung noch Gespür für die politische Kultur eines anderen Landes haben, wollen über Militarismus und Personenkult diskutieren. Lockerer die Amerikaner: Nur ihnen fällt auf, dass auf einem der Bilder im Bücherregal ein kleiner Buddha zu sehen ist. Das Foto ist verschwommen, er scheint zu schweben. Und was ist das für eine Lichtspiegelung? „Looks like he holds a light saber from Star Wars!“

Forget about politics, leadership and history, praise Yoda Ben Gurion – die Macht war eben einfach mal auf der richtigen Seite.

countingcats
„The supreme test of Israel in our generation lies not in its struggle with hostile forces without, but in its success in conquering, through sience and pioneering, the wildness of the countries south, the Negev.“


1 Antwort auf “Möge die Macht mit ihnen sein…”


  1. 1 besserscheitern 25. August 2010 um 14:46 Uhr

    Das letzte Zitat bringt wohl die israelische Version von manifest destiny und leerem Land zum Ausdruck was? ;)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.