Archiv der Kategorie 'Erlebnisse'

Sderot

Sehr interessant, mal in Sderot zu sein: Das übliche Flair von Bauten einer Entwicklungsstadt, neuen Prachthäusern und viel Wüste ergänzt zu sehen um den Blick auf den Gaza-Streifen, allgegenwärtige Bunker und Raketenschutzanlagen sowie eines gehörigen Gefühls kollektiver Angst. Eine ganze Menge medial vermittelter Vorurteile werden ausgeräumt: Dass der Gaza-Streifen kein eingemauertes Gefängnis ist, von einer […]

Farewell, Beer Sheva

Mein dicker Reiseführer widmet Beer Sheva und seinen Sehenswürdigkeiten eine spärliche Seite. Hiesige Israelis sagen, sie wohnen gerne an dem Ort. Alle anderen lachen, wenn man sie auf Beer Sheva anspricht: Jene Entwicklungsstadt, die Ende der 1960er vom Himmel auf den Sand gefallen zu sein scheint, in der Beton, Teer und etwas Wasser einen beständigen […]

Möge die Macht mit ihnen sein…

David Ben Gurion war ein dufte Typ. Vom Orangenpflücker hat er es zum Staatsmann gebracht, eine zionistische Armee aufgebaut und Israel gegründet. Unvergessen seine Alleinstellungsmerkmale, ausgefallene Frisur und Arbeitsanzug, die er mit anderen Größen der Weltgeschichte wie Mao Tse-tung oder Kim Jong-il teilt. Wie auch einen gewissen Messianismus: In den 1950er meinte er, die Israelis […]

Elends-Tourismus

Oh je: Ein Tour nach Ost-Jerusalem und Umgebung, überraschend mit dem Israeli Committee Against House Demolitions: Keine großartigen News über Siedlungs- oder Besatzungspolitik, obgleich die Fahrt nach Ma‘ale Adumim schon beeindruckt und die bekannten Zahlen über Wasserverbrauch, Regierungssubventionen, ambivalenten Baustopp etc. untermauert – eine der herausgeputztesten israelischen Städte, die ich je gesehen habe, unglaublich viel […]

Party, Punkrock, Palästina – Israel am Wochenende

Halb 12, das ist eine akzeptable Zeit, um das Ende des Schabbat-Wochenendes mit einer leckeren Falafel von der Ben Yehuda vor dem Rechner zu beenden. Die Stadt flirrt zwar an diesem Samstagabend wie jede Woche noch vor Aktivität; jeder Laden, ob er nun Souveniers, Alkohol, Fast-Food, Beisammensein oder Musik anbietet, ist gut gefüllt, und wer […]

Kurze Sendepause

Jerusalem steht Kopf, weil der gute Bush mal hier ist. 8.000 Polizist/innen, 1.500 Fahnen, 25.000 Dollar pro Stunde für Sicherheitsmaßnahmen. Und ich bin nicht dabei: Weil der Abgabetermin für die Uni-Arbeit immer näher rückt, bleibt wenig Zeit für anderes. Leider auch für das Blog, deshalb wird es hier bis Ende Januar sehr viel ruhiger zugehen.

20 Jahre Women in Black

Anderswo wäre alles viel fulminanter gewesen. Kein Straßen wurden abgesperrt, keine Räumfahrzeuge waren präsent; die anwesenden Polizist/innen ließen sich an zwei Händen abzählen und waren vor allem damit beschäftigt, den Verkehr zu regeln. Zumindest ein paar Soldat/innen waren da. Und das, obwohl es sogar eine Gegendemo gab!
Zudem sind die Women in Black eine Gruppe, die […]

Es war Weihnachten?

Weihnachten kann man hier im jüdischen Westjerusalem fast verpassen. Keine Adventsleuchter, Tannenbäume, Weihnachtsmänner oder Kaufrauschbummler attackieren den guten Geschmack auf offener Straße; stattdessen packen die Letzten ihre Chanukka-Leuchter wieder weg und lassen den Alltag seinen Gang gehen. Einige würden sagen, dass die Geburt des Christentums für Jüdinnen und Juden wahrlich kein Grund zum Feiern, sondern […]

Wüste statt Dschungel

Ärgerlich, dass es nur jede zweite Ausgabe der Jungle World bis nach Jerusalem schafft. Wer weiß, ob sich Mitarbeiter/innen der Post, von Shin Bet, des Zolls oder irgendwelche neugierigen Nachbarn mit jenen Exemplaren vergnügen, die hier nicht ankommen. Mir bleibt so jedoch vorenthalten, was wöchentlich neues im Szene-Kosmos von Bigbeatland, im Toten Meer oder in […]

Siedlerkids gegen Annapolis

Termine für politische Events in Israel mitzubekommen, wenn man kein Hebräisch lesen kann, ist sehr problematisch. In den englischsprachigen Tageszeitungen wird erst im Nachhinein über Demonstrationen oder Kundgebungen berichtet, und eine dementsprechende Website habe ich noch nicht gefunden. Der israelische Indymedia-Kalender, der fast alles auch auf Englisch veröffentlich, weil es ohne ausländische Unterstützung mit der […]

Annapolis

Seit wir in Israel sind, geht die deutsche Nahost-Berichterstattung völlig an mir vorbei. Keine rührigen Geschichten über arme Palästinenser mehr aus der Süddeutschen, keine Shocking-News von Spiegelonline. Vielleicht mal ein paar Agentur-Meldungen aus den heimischen Regionalzeitungen gelangen in den Blick. Ansonsten trudelt einzig die Jungle World – mit einwöchiger Verspätung – hier in Jerusalem ein, […]

Nie wieder Schadensfreude

Man muss ja auch mal übers Wetter schreiben: Noch am letzten Wochenende haben wir im Sacher-Park in der Sonne gesessen und ob der Hitze den Schatten gesucht. Nach Hause gingen unterdessen Emails mit ein wenig Schadensfreude darüber, dass es nun auch hier kälter werde und wir ab und zu schon einen Pullover anziehen müßten.
Nun jedoch […]

Bestes Befindlichkeitskino

Das ist wohl wenig konstruktiv: Ich liebe es, Diskussionen zu erleben. Nicht teilzunehmen oder aus ihnen zu lernen. Sondern von ihnen unterhalten zu werden. Wenn Gesprächspartner/innen aufeinander treffen, die von ihren Meinungen überzeugt sind, wenn ein uneinsichtiges Publikum gegen Referent/innen ankämpft und sowieso alle so verbiestert an ihre Version der Dinge glauben, dass sie sie […]

Mauer-Tourismus

Mit einer ausreichenden Portion Distanz könnte man den Zaun in der Westbank, der an so manchen Stellen eine ziemlich hohe Mauer ist, als eine Sehenswürdigkeit Palästinas bezeichnen. Nicht nur, weil er dazu führt, dass selbst jene, die von den besetzten Gebieten nichts wissen wollen, sie sehen müssen (Bild 1). Zugleich liefert er der internationalen Palästina-Unterstützer/innenszene […]

Rassismus? Antisemitismus? Nationalismus? Puh…

Am Wochenende hat es uns nach Betlehem verschlagen, jenseits der Mauer. Entspannt war es, und das Streifen durch die Altstadt, aber auch die Straßen abseits der Touri-Meilen blieb recht unkompliziert. Im Gegensatz zu unseren bisherigen Besuchen in arabischen Städten oder Vierteln Israels und Palästinas wurden wir diesmal nicht angegriffen.
Mit blonden Haaren oder sogar noch Dreadlocks […]

Klischee-Posen

Das ist gar nicht so einfach und entspannend, wie es aussieht. Und außerdem wird die gute Zeitung nass. Einfach nur Rumdösen ist viel schöner.

Poser-Possen im Toten Meer. Ausgelutscht, aber kann man ja nichts machen.

Counting the Cats

Soldaten allerorts, religöse Ringellöckchen, Mauerbau – die Reiseberichte, die es so aus Israel gibt, gleichen sich oft. In der heimischen Presse ist fast nur vom Nahostkonflikt zu lesen, wenn es um das Land geht. Und nicht selten ist der Blick auf die Menschen in der Region von europäischen oder spezifisch deutschen Sichtweisen geprägt, die das […]

Meta

Du browst gerade in den Counting the Cats Weblog-Archiven nach der Kategorie 'Erlebnisse'.

Längere Beiträge werden abgeschnitten. Klick auf die Überschrift, um den jeweiligen Beitrag in voller Länge zu sehen.

Kategorien